Welchen Einfluss hat die Musik auf Casinospieler?

Musik ist ein stetiger Begleiter in unserem Leben. Meistens lauschen wir unseren Lieblingsklängen, wann und wo wir es wollen. Etwa beim Autofahren oder mit Kopfhörern im Bus oder in der Bahn. Neben diesen musikalisch von uns selbst bestimmten Beispielen gibt es noch andere Arten des Einsatzes von Klängen, die oft zur Unterhaltung genutzt werden. So werden unter anderem spannende Momente eines Films, den wir uns anschauen, mit einem Trommelwirbel angekündigt oder sogar verstärkt.

Dass Musik nicht nur zur Unterhaltung, sondern auch ganz gezielt eingesetzt werden kann, haben viele Marketingexperten bereits bewiesen. In bestimmten Modegeschäften laufen nämlich nicht zufällig ausgewählte Songs, sondern gezielt ausgesuchte, die das Kaufverhalten der Kunden ändern bzw. ankurbeln sollen. In einem Casino ist dies glücklicherweise nicht das Ziel der Casinobetreiber. Obgleich dies sicherlich einen willkommenen Nebeneffekt darstellt. Nein, hier ist Musik in erster Linie ein Hilfsmittel, um das Unterhaltungsangebot zu vervollständigen. Mit Musik macht alles viel mehr Spaß, insbesondere denjenigen, denen auch noch die 10 Freispiele ohne Einzahlung neu sind.

Man unterscheidet zwei Arten von Casino Musik und Sounds

Ein Casino ist zweifellos kein ruhiger Aufenthaltsort. Hier werden Gespräche geführt, es wird gelacht, gejubelt und geraunt. Zu all diesen Geräuschen kommen noch die eigentlichen Spielesounds dazu, wie etwa das Mischen von Karten, das Fallen von Würfeln oder die Ansagen eines Croupiers. Eigentlich bleibt bei derart vielen Geräuschen kaum noch Platz für Musik.

Doch trotz allem gehört die Musik natürlich zu einem Casino dazu. In den großen und edlen Spielbanken in Las Vegas gibt es manchmal eine Jazzband, die live performt. In anderen Hallen ist zumindest immer Hintergrundmusik dabei. Damit haben wir auch schon unsere beiden Musikarten eines Casinos herausgefunden:

  1. Die Geräusche der Spiele
  2. Die Begleitmusik

Die Soundeffekte der Spiele

Jedes einzelne Spiel eines Casinos kommt mit seinen eigenen Soundeffekten. Bei den Tischspielen wie Roulette, Blackjack, Poker oder Baccarat handelt es sich hierbei nicht um künstlich erzeugte oder eingespielte Klänge. Hierbei sind es häufig die Spiele selbst, die für spannende Soundeffekte sorgen. Auf kein Spiel trifft dies jedoch derart zu wie auf die Spielautomaten.

Slots verfügen sowohl über ihre eigenen Klänge, welche unter anderem beim Landen der Walzen aufkommen, als auch über eigene Soundeffekte. Dazu kann sehr wohl auch Musik zählen, die beim Aktivieren der Freispiele oder beim Landen eines Gewinns gespielt wird. Es gibt sogar Spielautomaten von Musikern wie der Rockband “ZZ Top”. Hier werden die Klänge von bereits verstorbenen Rockstars wie Dusty Hill verewigt.

Die Hintergrundmusik

Wie bereits erwähnt, soll die Hintergrundmusik in erster Linie der Unterhaltung dienen. Man darf sich die in einem Casino genutzte Musik nicht wie die bei einem Hard Rock- oder Techno Festival vorstellen. Es sind vielmehr sanfte Töne, die hier angeschlagen werden. Es gibt nicht zuletzt gewisse Erwartungen vonseiten der Spieler, welche erfüllt werden sollten.

Kein einziger Casinospieler betritt eine Spielbank, um ein unangenehmes Ambiente zu erleben. Nein, was Spieler hier suchen, ist Entspannung, Spaß, Unterhaltung oder Ablenkung vom stressigen Alltag. Die Hintergrundmusik ist daher nichts anderes als ein Werkzeug der Casinotrickliste, um diesen Erwartungen gerecht werden zu können.

Musik hat einen Einfluss auf das Spielverhalten

Unbestritten ist allerdings auch, dass musikalische Effekte das Spielverhalten beeinflussen. Zahlreiche Studien haben den Einfluss von Musik auf die Kunden von Läden und insbesondere deren Kaufverhalten nachgewiesen. Im Prinzip lassen sich die Studienergebnisse 1:1 auf die Spieler eines Casinos übertragen.

Je langsamer die Musik, desto mehr lädt sie die Spieler zum Verweilen ein. Dies liegt natürlich auch im Interesse der Casinos. Dazu kommt, dass sich die Spieler ihr Budget besser einteilen, denn wem es hier gefällt, der möchte länger bleiben und nicht nur einige wenige Runden mit seinem maximalen Budget spielen.

Das Zusammenspiel zwischen Musik und Soundeffekten sorgt für eine ganz besondere Spielatmosphäre

Im Zusammenhang mit Casinos wird immer wieder von der einzigartigen Spielatmosphäre gesprochen, die hier herrscht. Diese Atmosphäre kommt eben nicht nur allein durch die Spiele selbst zustande. Auch die Spieler, Croupiers und Dealer sind am Entstehen dieses einladenden und relaxten Ambiente beteiligt. Die Musik darf in dieser Aufzählung allerdings nicht vergessen werden.

Die Musikauswahl muss jedoch ganz genau abgestimmt sein, sonst kann diese Atmosphäre nicht entstehen. Musik ist in dieser Hinsicht also nichts anderes als ein Rädchen im Getriebe des Unterhaltungsprogramms eines Casinos. Jedoch gilt hier: Auf die Dosis kommt es an. Es muss nicht nur die passende Musikrichtung sein, sondern es sollte auch auf die Lautstärke geachtet werden.

Musik wirkt sich auf die Stimmung eines Spielers aus

Mit Stimmung ist hier nicht gemeint, dass ein Spieler dank der Musik riesige Einsätze zu tätigen beginnt. Nein, hier geht es in erster Linie um gute Laune und vor allen Dingen um Konzentration. Gerade bei Tischspielen kommt es auf die richtige Entscheidung im richtigen Moment an. In einer solchen Situation ist etwa Heavy Metal Musik eher konzentrationsstörend. Hingegen fällt es einem Spieler deutlich leichter, sich zu konzentrieren, wenn im Hintergrund leise Jazz oder Blues gespielt wird.